Riester-Rente – Tarife vergleichen und Geld sparen

Es ist sicher, dass wir in Zukunft ein großes Problem mit den Renten bekommen. Diese werden nicht so hoch ausfallen, wie wir vielleicht vermuten. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, dass wir vorsorgen. Hier können sie schnell und bequem die Riester-Rente vergleichen. Dieser Vergleich kann ihnen bares Geld sparen.

 

Die Rente ist nicht sicher

Es hat vor ein paar Jahren Politiker gegeben, welche die Rente als sicher bezeichnet haben. Dass dies nicht so ist, wissen wir heute ganz gut. Für viele Bürger wird die Rente so niedrig ausfallen, dass es gerade so zum Leben reicht. Selbst wenn sie ihr ganzes Leben gearbeitet haben heißt das nicht, dass sie eine gute Rente bekommen. Die Rente setzt sich nämlich aus verschiedenen Faktoren zusammen. Zu diesen Faktoren gehört auch das Einkommen.

Damit das Rentenalter für sie kein Problem wird, ist Vorsorge wichtig. Dabei kann vor allem für Angestellte die Riester-Rente eine wichtige Säule sein. Das Ganze läuft dann so ab, dass sie in der Regel monatlich einen Geldbetrag einzahlen und zusätzlich eine Förderung vom Staat bekommen. Mit dem Tarifrechner, welchen wir hier für Tarifcheck zur Verfügung stellen, können sie nicht nur vorsorgen, sondern auch bares Geld sparen. Das tolle dabei ist, dass der Vergleich sehr schnell geht und sie zügig sehen, wie viel sie sparen können.

 

Wer bekommt Riester-Rente und wer nicht?

Die Riester-Rente ist ein staatliches Instrument. Sie zahlen dabei einen gewissen Betrag ein und bekommen dafür eine Förderung vom Staat. Es gibt Personengruppen die diese Förderung leider nicht nutzen können. Zumindest unmittelbar ist das nicht möglich. Wenn sie zu den Personen gehören, die keine Riester-Rente bekommen können, können sie aber durchaus mittelbar berechtigt sein. Das ist dann der Fall, wenn ihr Ehepartner unmittelbar zulagenberechtigt ist. Außerdem müssen sie dafür mindestens 60 Euro pro Kalenderjahr einzahlen.

Das heißt auf Deutsch, dass wenn sie nicht zu der Personengruppe gehören die eine Riester-Rente bekommt, dann können sie die Förderung trotzdem bekommen, wenn sie einen Ehe- oder Lebenspartner haben der die Riester-Rente eben schon bekommt. Das heißt, dass auch in einem solchen Fall ein Tarifcheck für die Riester-Rente absolut Sinn macht.

Nicht anspruchsberechtigt sind:

  • Selbständige die nicht Rentenversicherungspflichtig sind
  • Apotheker, Ärzte, Tierärzte etc. – alle die in einer berufsständischen Einrichtung versorgt sind.
  • 450-Euro-Jobbler die der Zahlung zur gesetzlichen Rentenversicherung widersprochen haben.
  • Menschen die in Alternsrente sind
  • Personen die eine Erwerbsminderungsrente (teilweise verminderte Erwerbsminderungsrente) beziehen
  • Studenten die nicht der Rentenversicherungspflicht unterliegen

Ich habe hier Personengruppen aufgezählt die keine Förderung bekommen. Das heißt im Umkehrschluss, dass alle anderen Personengruppen eine Förderung zur Riester-Rente bekommen. Je sollten, wenn sie noch keine Förderung bekommen auf alle Fälle den Tarifcheck oben nutzen. Denn eine Riester-Rente macht Sinn. Noch besser ist es aber, wenn sie dafür einen fairen Preis bezahlen.

Wie hoch ist die Förderung zur Riester-Rente?

Um eine Förderung vom Staat zu bekommen, müssen sie mindestens 60 Euro pro Jahr einzahlen. Das ist nicht viel, oder? Je mehr sie aber einbezahlen, desto besser lohnt sich die Riester-Rente. Auch Kinder lohnen sich dafür extrem gut.

Seit dem Jahr 2008 beträgt die jährliche Grund 154 Euro pro Person. Wenn sie verheiratet sind, dann erhalten sie also zusammen 308 Euro pro Jahr als nichtrückzahlbaren Zuschuss zu ihrer Riester-Rente. Wollen sie das Geld wirklich verschenken? Wenn sie darüber hinaus noch Kinder haben, erhalten sie für alle Kinder die vor dem Jahr 2008 geboren sind 185 Euro Zulage pro Jahr. Wenn ihr Kind bzw. ihre Kinder nach dem Jahr 2008 geboren sind, dann bekommen sie eine jährliche Zulage von 300 Euro pro Kind. Das ist natürlich sehr viel Geld und sollte sich im Alter auszahlen.

Wenn sie nun noch mehr Infos zur Riester-Rente brauchen, dann finden sie hier auf Wikipedia einen tollen umfangreichen Artikel.

Dieser Artikel stellt meinen persönlichen Wissenstand und meine eigenen Erfahrungen dar. Er soll und kann aber keine Versicherungs- oder Rechtsberatung ersetzen. Wenn sie also eine Beratung benötigen oder weitere Fragen haben, wenden sie sich an einen Rechtsanwalt oder bei Versicherungsfragen an einen Versicherungsexperten.