Heizkosten sparen – der Winter kommt

Wie streng dieser Winter wird kann bis jetzt noch kein Mensch genau sagen. Allerdings können wir dir mit diesem Artikel helfen Heizkosten zu sparen. Schließlich gibt es dabei hohes Potential bzw. viele Möglichkeiten die du nutzen kannst um bares Geld zu sparen.

 

Richtiges Lüften hilft Heizkosten zu sparen

Richtiges Lüften im Winter hilft dir nicht nur dabei Schimmel zu vermeiden, sondern auch noch Heizkosten zu sparen. Dabei ist es wichtig, dass du deine Fenster beim Lüften nicht kippst, sondern wirklich etwa 5 Minuten ganz aufmachst. Am besten funktioniert das, wenn alle Fenster gleichzeitig geöffnet werden, was auch als Stoßlüften bezeichnet wird.

Was außerdem wichtig ist, dass die Heizungen während des Lüftens ausgeschaltet und nach dem Lüften wieder eingeschaltet werden. Auch das ist eine Möglichkeit, die dazu beiträgt Heizkosten zu sparen.

 

Heizkörper und Heizanlage regelmäßig überprüfen und warten

Das Herzstück für deine Wärme im Winter, aber auch für die Kosten dafür, ist die Heizanlage. Diese sollte regelmäßig gewartet werden um seine Aufgabe optimal zu meistern. Wenn du in einer Mitwohnung zuhause bist, hast du auf die Anlage nicht so viel Einfluss. Allerdings auf die Heizkörper die ständige entlüftet werden sollten. Auch die Heizkörper-Thermostate spielen für das sparen von Heizkosten eine große Rolle. Beispielsweise mit dem ELV Typ N Elektronik-Heizkörper-Thermostat mit Boost-Funktion, können Sie laut Herstellerangaben bis zu 30 Prozent an Heizkosten sparen. Was Sie dabei dann wirklich einsparen, hängt u.a. auch von der bereits verwendeten Technik ab.

Heizkörper müssen frei sein

Damit ein Heizkörper die volle Wirkung entfalten kann und so einen Raum effizient heizt, muss dieser so gut es geht frei sein. Wenn du vor den Heizkörpern Möbel oder Vorhänge hast, dann kostet alleine dieses Fehlverhalten bis zu 15 Prozent der Wärme, die ein Heizkörper abgibt. Das heißt wiederrum, dass du durch freie Heizkörper eine Menge Heizkosten sparen kannst. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass dieser Ratschlag nicht immer so einfach zu beherzigen ist. Wo soll schließlich das Sofa, der Fernseher und die vielen anderen Möbel Platz finden, wenn nicht an den Wänden. Es gilt daher ein gesundes Mittelmaß zu finden und Heizkörper so gut es geht frei zu lassen um Heizkosten zu sparen.

 

Ziehende Fenster und Türen sind ein Problem

Neubauhäuser und Wohnung haben mit ziehenden Fenstern und Türen in der Regel kein Problem. In vielen Altbauten ist das allerdings ein sehr großes Problem, dass so gut wie möglich angegangen werden muss. Mit einem guten Abdichtband, welches bei Amazon schon um die 11 Euro gibt, kannst du hier viel machen. Ich kann keine Zahlen nennen, wie viel man dabei wirklich einspart. Allerdings zählt dieser Sparfaktor meiner Meinung nach zu den wichtigsten überhaupt.

 

Dämmplatten und Dämmfolie hinter den Heizkörpern bringt Ersparnis

Eine weitere Möglichkeit um Heizkosten zu sparen, ist das Anbringen von Dämmplatten bzw. Dämmfolien hier den Heizkörpern. Das hilft dabei, dass diese Wärmequellen für deine Räume nicht so stark heizen müssen und du dadurch wie auch durch die anderen Tipps bares Geld sparen kannst. Zu kaufen gibt es diese Helfer sowohl in den Baumärkten, als auch im Internet auf den verschiedensten Plattformen, wie auch bei Amazon.

Ein Gedanke zu „Heizkosten sparen – der Winter kommt“

  1. Ein wirklich gravierendes Problem, gerade bei den hohen Energiekosten :/ ich muss auch mal einen Strom und Gas Vergleich machen. Ich denke, da kann viel rausspringen. Danke für den Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.